Aktuell

04.09.21, 18h-21h, Bochum, Park Hamme  

Picknick-Kino Bochum

Picknick Kino – Filme draußen und in der Stadt

Das kleine Bild im Grün – Endlich im Gras liegen und dabei Filme schauen! Wir zeigen Euch Stiefmütterchens wahres Gesicht, einen Tag im Juni, die Einsamkeit des Einfamilienhauses und wie ihr viel Spaß mit einem Mikrophon im Garten haben könnt. Das Filmprogramm Das kleine Bild im Grün​​​​​​​ präsentiert künstlerische Kurzfilme und Videos aus den 1980ern bis heute, die sich nicht von Rasenmähern, Dünger und Gießkannen einschüchtern lassen in sieben virtuellen Sichtungsräumen. 

Um 20.30h gibt es ein Leinwand-Screening

In einem daran anschließenden Leinwand-Screening zeigen wir, wie vier Filmemacher*innen sich durch/mit Film auf die Suche begeben: Nach migrantischen Garten-Erinnerungen, nach einem Umgang mit dem Erbe der Auswanderung, nach einem geheimen Körperwissen der Pflanzen und Steine, nach einer spezifischen Farbe des Filmmaterials. Berührung und Erinnerung, Film und Farbe, die Geste einer Hand folgt einer verlorenen Sprache im Dunkeln.

Das Programm entstand gemeinsam mit bildwechsel Hamburg, zusammengestellt von Katja Lell.

Bitte bringt eure eigenen Endgeräte (Smartphone, Tablet, Laptop, Kopfhörer) mit.

Eingeladen von Eva Busch, Eunyoung Jung, Natascha Frankenberg

Zu allen Picknick-Kino Veranstaltungen


03.06.2021, ab 16h, Hamburg und online  

Digitale Filmbildung: Chancen, Grenzen und Erfahrungen

Filme drehen auf Distanz? Filmvermittlung über Video und Whiteboard statt im Kino? Wie können digitale Filmgespräche stattfinden? Und wie beeinflussen diese neuen Rezeptionsumstände die Filmwahrnehmung und die Filmauswahl?

Judith Funke und Katja Lell berichten in ihrem Impulsvortrag von der ersten digitalen Ausgabe des Kölner Filmbildungsprojekts DOKFENSTER: Wie kann ein Projekt, das für den Kinoraum konzipiert ist und auf den direkten persönlichen Kontakt mit den Filmemacher*innen setzt, online sinnvoll umgesetzt werden? Dabei werden neben den technischen und organisatorischen Herausforderungen auch ganz grundlegende Fragen der Filmvermittlung neu aufgeworfen: Wie lässt sich in digitalen und hybriden Formaten ein Rahmen schaffen, um zur ästhetischen Auseinandersetzung mit Film anzuregen? Und wie lassen sich unter diesen neuen Vorzeichen Begegnungen zwischen den Beteiligten ermöglichen? Beispielhaft werden diese Überlegungen an einem Film aus dem DOKFENSTER-Programm vorgestellt, der vorab gesichtet werden kann.

Gemeinsam mit Judith Funke (HV Cinephilie und Leiterin der Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW).

Zum Kurzfilmfestival Hamburg

Zur Dokumentarfilminitiative Köln


9-10.06.2021, Erfurt 

Ganztägiger Workshop: Interkulturell, selbstreflexiv und diversitätsorientiert – Filmbildung für alle?

Kongress „Vision Kino 20 – Impulse für die Filmbildung im Blickfeld Europas“

Wie können wir eine interkulturelle Haltung einnehmen, die in Aktivitäten der Filmbildung wirksam wird und sich in der Konzeption und Durchführung von Projekten widerspiegelt? Wie muss sich der Blick auf Film und auf institutionelle Strukturen ändern, wie können sich Unterrichtsmaterial und die Ansprache von Lehrer*innen und Schüler*innen weiterentwickeln, um einer pluralen und vielfältigen Gesellschaft gerecht zu werden? In kleinen Sensibilisierungsrunden, filmanalytischen Einheiten und einem abschließenden Plenum werden diese Fragen behandelt. 

Gesprächspartner*innen:

Canan Turan, Filmemacherin und Filmwissenschaftlerin
Faraz Shariat, Filmemacher (angefragt)
Referent*innen:
Aida Ben-Achour, Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
Alejandro Bachmann, Filmvermittler
Martin Ganguly, Filmvermittler
Katja Lell, Universität zu Köln
Can Mileva Rastovic, Kunstvermittlerin (angefragt)
Stefan Stiletto, Filmvermittler
Univ.-Prof. Dr. Manuel Zahn, Universität zu Köln (angefragt)

Weitere Informationen zum Kongress


20.05.2021, 16-18h, Universität Hamburg

»How do I look? Queere Blicke und Körper im Seminarraum«

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung »Modi des Sehens und Bildens«, Einführende Ringvorlesung in die Kunstpädagogik und visuelle Bildung V, Universität Hamburg

Anmeldung per Mail an: lukas.sonnemann@uni-hamburg.de, Online per Zoom.

Weitere Informationen zur Ringvorlesung


8.-25. März 2021, Online

wie sich erinnern […] Вспоминать beim DOKFENSTER der dfi Köln

Anmeldung für Lehrer*innen noch bis 8.03.21 möglich.

Das DOKFENSTER KÖLN bringt seit 2015 Dokumentarfilmer*innen mit Kölner Schüler*innen zusammen. Sie sehen gemeinsam kurze Dokumentarfilme, sprechen über deren Inhalt und Form und die künstlerischen Entscheidungen, die die Filme zu dem gemacht haben, was sie sind.

Prägend für das DOKFENSTER ist das direkte Gespräch zwischen Filmkünstler*innen und Schüler*innen. In der gewohnten Form – im Kino – ist das zurzeit nicht möglich. 
Doch wir versuchen etwas Neues: Das DOKFENSTER online, das nun für Distanz-, Wechsel- und Präsenzunterricht konzipiert ist und die Filme, ihre Macher*innen und die Schüler*innen digital zusammenbringt. Das Programm des DOKFENSTER 2021 öffnet sich in dieser Ausgabe für Schulen in ganz NRW  und in anderen Bundesländern. Es ist mit fünf kurzen Dokumentarfilmen und fünfzehn Online-Gesprächen mit den Filmemacher*innen für alle Klassenstufen und Schulformen geeignet.


04.-11. November 2020, Online

wie sich erinnern […] Вспоминать auf den Nordischen Filmtagen in Lübeck

 Ich freue mich sehr, dass mein Film wie sich erinnern […] Вспоминать auf den Nordischen Filmtagen in Lübeck in der Sektion Filmforum gezeigt wird. Das Festival findet aufgrund der aktuellen Maßnahmen als Online-Festival statt.

Ab Mittwoch, 4. November 2020, 10 Uhr, könnt Ihr im Online-Streaming das ausgewählte Filmprogramm der Nordischen Filmtage Lübeck 2020 mit fast 150 Filmen ansehen, wo auch mein Film zu finden ist.

In den Filmforum-Talks findet Ihr ein Gespräch zwischen mir und Lili Hartwig zu wie sich erinnern […] Вспоминать.

Filmseite auf dem Festival


Do, 05. November 2020, Online Workshop

Tagung How to Arts Education Research

Beitrag mit dem Titel ‚I want to break the order of things‘ gemeinsam mit Riikka Tauriainen.

Weitere Informationen zur Tagung


Do, 08.10.2020, Köln

BANDEN BILDEN – Vermittlungsstrategien für den künstlerischen Dokumentarfilm

Ein hybrides Arbeitstreffen der dfi in Kooperation mit dem Filmhaus Köln, dem Lehrstuhl für Ästhetische Bildung der Universität zu Köln und der Kunsthochschule für Medien (KHM).

Co-Kuration der Tagung sowie Workshop mit Katharina Swoboda von der Golden Pixel Cooperative

Weitere Informationen zum Symposium


Mi, 30.09.2020, 19h, Online Talk

Zukunft denken – Wie kann Künstler*innendasein in Zeiten von Corona und danach gelingen? Was können wir lernen?

mit Dr. Henning Görtz, ANna Tautfest, Katja Lell, moderiert von Dr. Katharina Schlüter

Nach kurzen Impulsen von uns, wird es eine offene Diskussionsrunde geben.

Mögliche Fragen: Wie haben sie die prekären Arbeitsbedingungen von Künstler*innen durch Corona noch weiter verschärft? Wie können wir uns als Künstler*innen gegenseitig unterstützen und für bessere Arbeitsbedingungen einstehen? u.a.

Der Talk findet in Rahmen der Ausstellung From Peer to Piece in der Galerie der Sparkassenstiftung statt.

Anmeldung über: info@galerie-im-marstall.de

Weitere Informationen zum Online-Talk (Facebook) Externer Link


20.09.2020–25.10.2020, Ahrensburg

Gruppenausstellung PEER TO PIECE – VOM FORSCHENDEN BLICK

Gruppenausstellung mit Werken von Jennifer Eckert, Antje Feger und Benjamin Stumpf, Julia Frankenberg, Katja Lell, Sylvie Ringer, Jana Schumacher und ANna Tautfest

Die Gruppenausstellung „Peer to Piece“ wird sich mit dem forschenden Blick in Bezug auf das künstlerischen Werk auseinandersetzen, der die in dieser Ausstellung gezeigten künstlerischen Positionen eint. Der Titel erzeugt Assoziationen zum „Peer to Peer“ – Begriff aus der Wissenschaft und referiert somit auf Jahresthema der Sparkassen-Kulturstiftung 2020 „Wissen & Forschen“.

Eröffnung:

So., 20. September 2020 um 16 Uhr in der Galerie im Marstall Ahrensburg

Weitere Informationen zur Ausstellung Externer Link


Februar 2020

Kurzfilm Wie sich erinnern […

Mehr zum Film


Dezember 2019, Hamburg

Freie Flusszone Suederelbe Billboard

Das Freie-Flusszone-Billboard von Katja Lell war im Dezember 2019 in Altona zu sehen.

Mehr zum Projekt


November 2019

Ein Interview im MOFF Magazin

Ein Interview im MOFF Magazin (Nr. 19) Das MOFF ist auffindbar als wunderbarer Print in Kunsträumen in Köln und Umgebung (LABOR Ebertplatz Köln, KHM, etc.) mit Vivien Grabowski

Mehr zum Interview

Schreiben über Film – Texte
Über mich – Katja Lell